Experimente im Kindergarten - der Raketenstart


Experiment-Rakete-Anriss.jpg

Experimente begeistern Kinder und helfen ihnen physikalische und chemische Phänomene zu verstehen.
In dem hier vorgestellten Experiment erfahren Kinder, dass Luft nicht "Nichts" ist und dass ausströmende Luft viel Kraft hat: Eine Rakete hebt ab!

Die Luftballonrakete Alter der Kinder: 4-10 Jahre
Alltagsbezug: Start einer Weltraumrakete oder eines Flugzeuges, Rückstoßprinzip eines Tintenfisches
Experiment Rakete Materialien.jpg
Materialien:
Luftballon, eine Wäscheklammer oder ein Haushaltsclip, Strohhalm, glatter/dünner Faden wie z.B. eine Nylonschnur, Tesafilm oder Tesakrepp zum Festkleben der Schnur, 2 Stühle
Bevor ihr diesen Versuch mit Kindern durchführt, probiert ihn bitte zuvor alleine aus!
Schneidet einen Strohhalm auf ca. 20 cm Länge und fädelt ihn anschließend auf eine ca. 5 m lange Nylonschnur. Die Schnur klebt ihr anschließend straff zwischen zwei Stühlen fest, möglichst mit einer Steigung in der Schnur.
Nun pustet ihr den Luftballon auf und verschließt ihn vorübergehend mit einer Wäscheklammer oder einem Haushaltsclip.
Tipp: Für Kinder ist die Variante mit dem Haushaltsclip leichter zu handhaben. Die Wäscheklammer lässt oft noch Luft raus.
Jetzt klebt ihr den Luftballon mit Tesafilm oder Kreppband an dem Strohhalm fest.
Es kann losgehen: Öffnet die Wäscheklammer/den Haushaltsclip und die Rakete hebt ab!
Experiment Rakete Aufbau.jpg
Variante:
Ihr könnt die Schnur auch mit einer sehr starken Steigung befestigen, z.B. von einem Stuhl zur Decke - auch das schafft die Luftballonrakete und damit hat das Experiment einen starken Bezug zum Start einer Weltraumrakete.
Erklärung:
Die Richtung des Ballons wird durch das Festbinden des Ballons bzw. der Öffnung bestimmt.
Die Fortbewegung des Luftballons zeigt, dass Luft nicht einfach "Nichts" ist. Luft hat eine Masse und die Kraft, etwas zu bewegen. Durch den Ausstoß der Luft aus der Öffnung des Luftballons wird ein Rückstoß in entgegengesetzer Richtung erzeugt, was die Raktete beschleunigt und "davonfliegen" lässt.