Sprachförderung im Winter - Fingerspiele und Gedichte



Schneemann-ausgestreckt.jpg



Zum Thema Winter, Kälte, Schnee und Schneemann gibt es zahlreiche, gute Fingerspiele, Reime und Gedichte. Einige davon haben wir auf dieser Seite für euch gesammelt.
Warum Fingerspiele für Kinder wichtig sind und wie man diese gut vermitteln kann, findet ihr hier.

Anmerkung: Steht unter den Gedichten/Fingerspielen kein Autor/keine Autorin, so handelt es sich um Überlieferungen, bei denen wir kein Copyright herausfinden konnten. Sollten wir ein Copyright verletzt haben, so freuen wir uns über eine kurze Nachricht und nehmen den Text ggf. sofort von der Seite bzw. fügen (bei Erlaubnis zur Veröffentlichung) den Autor/die Autorin hinzu.


Fingerspiele

Fünf Schneeflocken
5 Schneeflocken fallen auf die Erde nieder.
(5 Finger einer Hand langsam bewegen)
Das erste Schneeflöckchen macht sich den Spaß
 und setzt sich mitten auf die Nas´.
(mit dem Daumen die Nase berühren)
Das zweite Schneeflöckchen setzt sich auf das Ohr 
und kommt sich dort ganz lustig vor.
(der rechte Zeigefinger berührt das linke Ohr)

Das dritte Schneeflöckchen klettert sich hoch hinauf 
und setzt sich auf das Köpfchen drauf.
(der Mittelfinger berührt die Haare oben am Kopf)

Das vierte Schneeflöckchen setzt sich auf die Wange 
und bleibt dort auch nicht lange.
(die Wange wird von dem Ringfinger nur kurz gestreift)

Das fünfte Schneeflöckchen setzt sich auf deinen Mund 
und glaubt der Schnee, der ist gesund.
(der kleine Finger berührt den Mund, anschließend mit der Zunge die Lippen „ablecken“)
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)

Unser Vogelhaus
Jetzt wird es draußen kalt
(mit der rechten Hand über den linken Oberarm, mit der linken Hand über den rechten Oberarm streichen)
und weißer Schnee fällt bald.
(Finger langsam hin und her bewegen, nach unten führen)
Die Vögel fliegen hin und her
(Arme ausbreiten und fliegen lassen)
und finden bald kein Futter mehr.
Kommt, bauen wir ein Haus
(Fingerspitzen beider Hände bilden ein spitzes Dach)
und streuen Futter darin aus,
(mit den Fingern „Futter“ ausstreuen)
für unsre liebe Vogelschar,
so wie im vergangnen Jahr.
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)

Schlittenfahrt
Fünf Brüder gehen durch den Wald, 
der Weg ist hart, die Luft ist kalt.
(5 Finger einer Hand hochzeigen)

Der erste sagt: „Oh, Bruder schau! 
Die Wolken hängen schwer und grau!“
(mit einem Finger zum Himmel zeigen)

Der zweite sieht hinauf zur Höh`:
“Ich glaube,“ sagt er, „es gibt Schnee!“
(Hand an die Augen legen und nach oben schauen)

Der dritte schaut und ruft sodann:
„Es fängt ja schon zu schneien an!“
(alle Finger bewegen sich langsam und bewegen sich dabei nach unten)

Der vierte hält die Hände auf
und da fällt weicher Schnee darauf.
(beide Hände zu einer „Schüssel“ formen)

Der fünfte ruft:“ Ich lauf nach Haus
und und hole unseren Schlitten raus.
(mit den Füßen Laufbewegungen andeuten)

Nun setzt euch drauf, ihr lieben Brüder 
und saust mit mir den Berg hernieder!“
(beide Hände übereinander legen und mit einer schnellen Bewegung von oben nach unten führen)

(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)

Igelmutter

Fünf Kinder hat die Igelmutter,
(5 Finger einer Hand hochhalten)

die trippeln, trappeln durch das Gras.
(mit den Fingern über den Tisch bzw. in der Luft laufen)

Die Mutter sagt: "Bald geht ein kalter Winterwind,
(mit dem Mund kräftig pusten)

jetzt frisst sich satt ein jedes Kind.
(beide Hände deuten einen dicken Bauch an)

Wir bauen uns ein Winternest,
(Hände aneinander legen und ein Nest bilden)

darin schlafen wir ganz tief und fest."
(beide Hände zusammenführen, an die Wange legen und Augen schließen)

Doch wenn die Sonne wieder am Himmel steht,
(beide Arme deuten eine große Sonne an)

und zart der Frühlingswind wieder weht,
(wieder pusten, diesmal jedoch nur leicht)

dann kriechen alle Igel aus ihrem Winterhaus
froh in die Welt hinaus.
(die Finger einer Hand laufen wieder über den Tisch oder durch die Luft)
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)


Schneemann-Handstand.jpg

Sprachspiele mit Bewegung

Einen Schneemann will ich bauen,
der ist lustig anzuschauen!
(mit den Armen und Händen 2 große Kreise in die Luft malen)
Mit dem dicken krummen Stock,
(gekrümmten Finger hochhalten)
mit dem blitzeblanken Rock
(Einen Rock um den Körper andeuten)
Seine Knöpfe das sind kleine,
runde bunte Kieselsteine.
(mit einem Finger Knöpfe auf Brust und Bauch nachtippen)
Seine Augen schwarze Kohlen,
(Daumen und Zeigefinger deuten große Augen an)
aus dem Keller weggestohlen.
(mit den Füßen leise schleichen)
Seine Nase eine Zwiebel,
"oh", ein schöner spitzer Giebel.
(auf die Nase zeigen)
Und sein Hut aus Packpapier
(beide Hände deuten auf dem Kopf einen Hut an)
Sag, wie gefällt er dir?
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)
Pille, Palle, Polle,
(3 mal in die Hände klatschen)
im Himmel wohnt Frau Holle.
(mit beiden Armen einen großen Himmel andeuten)
Die schüttelt ihre Betten aus,
(beide Hände kräftig schütteln)
da fallen viele Flöckchen raus.
(Finger bewegen sich langsam und leicht von oben nach unten)
Ticke, Tacke, Tocke,
(3 mal in die Hände klatschen)
da kommt 'ne Riesenflocke.
(beide Hände deuten eine große Flocke an)
Die setzt sich auf den Gartenzaun,
("Flocke" wird auf einem Bein abgelegt)
und will sich dort ein Häuschen baun.
(mit beiden Händen auf dem Kopf einen Hut andeuten)
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)
Dieses Fingerspiel eignet sich für Krippenkinder!

Klassische und neue Gedichte

Ans Fenster kommt und seht,
was heute vor sich geht:
Es kommt vom grauen Himmel
in dämmerndem Gewimmel
der erste Schnee herab.
Die Flocken, auf und ab
wie Schmetterlinge fliegen sie,
wie weiße Blätter wiegen sie
in leichten Lüften sich ...
Hurra! Wie freu ich mich!
Nun laßt uns gleich mal sehen,
wo unsere Schlitten stehen,
der große und der kleine,
der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn.
(Heinrich Seidel, 1842 - 1906)

Der Schnee ist weg
Oh welch ein Schreck:
Der Schnee ist weg.
Wo ist er nur geblieben?
Die weiße Pracht,
kam über Nacht.
Doch blieb sie nicht lang liegen.
Es war so schön,
Hinaus zu geh´n,
Mit Stiefel und mit Mütze.
Nun ist er fort,
Grau ist der Ort.
Und du trittst in die Pfütze.
(mit freundlicher Genehmigung von Anita Menger)
Der Schneemann
Schneemann, Schneemann,
kalter Mann,
hast 'ne rote Nase dran.
Schwarze Augen, schwarzer Mund,
bist so dick und kugelrund.
Kommt der liebe Sonnenschein,
wirst Du bald geschmolzen sein.
(Verfasser unbekannt, mündlich überliefert)
Wintergruß
(Neufassung 2009)
Der Schnee fällt schon die ganze Nacht
Am frühen Morgen liegt die Pracht
Uns allen hier zu Füßen.
Die Bäume sind vom Laub befreit
Sie tragen stolz ihr Festtagskleid
Der Winter lässt uns grüßen.
Zum Schlittschuhlauf lädt ein der See
Auch Rodeln kann man jetzt – Juche!
Die Kinder es genießen.
Die Wintersonne kommt hervor
Um mit hell glänzendem Dekor
Den Tag noch zu versüßen.
(mit freundlicher Genehmigung von Anita Menger)
Schneemann-am-Horizont.jpg



Weiteres zum Thema: