Ein ganz besonderes Mitbringsel aus dem Urlaub


Bodenproben.jpg

Schon bald beginnt wieder die Urlaubs- und Reisezeit. Eine gute Gelegenheit um etwas über geologische Gegebenheiten verschiedener Länder zu erfahren. Benötigt werden lediglich 100-200g Boden pro Kind und anschauliche Glasgefäße.

Benötigte Materialien:
Kleine Transportbeutel (z.B. Gefrierbeutel)
Flaggen bereister Länder
Flache Glasschalen
Ein Atlas zum Kopieren von Regionen
evt. kleine Passfotos der Kinder

Und so einfach geht es:
Bevor die Kinder in die Ferien gehen, fordert ihr sie auf, aus ihrer Urlaubsregion eine Bodenprobe mit in den Hort, die Schule oder den Kindergarten zu bringen. Damit die Kinder die Aufgabe ernst nehmen, könnt ihr im Vorfeld kleine Tüten austeilen.
Die Bodenproben füllt ihr anschließend gemeinsam mit den Kindern in Glasgefäße, in denen die Erde, die Steine und Sandkörner gut zu sehen sind. Anschließend bastelt ihr gemeinsam mit den Kindern kleine Infotafeln.

Für Kindergartenkinder:
Auf die Infotafel wird eine Flagge des bereisten Landes geklebt. Darüber hinaus könnt ihr auf die Tafel ein Foto des Kindes kleben, welches die Bodenprobe mitgebracht hat.

Für Kinder im Grundschulalter:
Die Infotafel für die älteren Kinder benötigen nicht unbedingt Flaggen. Hier reicht es auch aus die bereisten Länder aufzuschreiben. Zusätzlich lasst ihr die Kinder aus einem Atlas die entsprechende Region herauskopieren (siehe Foto). Darüber hinaus könnte noch die Landessprache, die Einwohnerzahl, die Währung oder auch der Breiten- und Längengrad vermerkt werden. So entstehen schnell Steckbriefe zu vielen unterschiedlichen Ländern.

Bodenprobe-Detail2.jpg
Bodenprobe-Detail.jpg
Bodenproben-Detail3.jpg

Achtung!
Auch Kinder, die in Deutschland Urlaub machen, sollen natürlich Bodenproben mit in die Einrichtung bringen. Dadurch lernen die Kinder, dass sich Böden auch innerhalb eines Landes unterscheiden!

PS: Die Idee lieferte ein Reisebüro in Berlin, welches mit dieser interessanten Schaufenstergestaltung sehr viele Passanten vor die Scheibe lockte.

Weiteres zum Thema: