Kopffüßler & Co - Die Stadien der Kinderzeichnung


Malstadien - Anriss.jpg

Kinderzeichnungen - ein faszinierendes Thema. Kritzelbilder, Kopffüßler oder kleine Drehbücher - Kunst, die uns Erwachsene immer wieder in´s Staunen bringt.
Kennt ihr die Malstadien von Kindern? Und wie sieht es mit den Eltern aus? Ein spannendes Thema für alle!

Täglich bekommt ihr Kunstwerke eurer Krippen- und Kitakinder geschenkt. Vielleicht sammelt ihr mal ein paar von den Kunstwerken- somit habt ihr auch schon Anschauungsobjekte, um Eltern ganz praxisnah die unterschiedlichen Malstadien ihrer Kindern erklären zu können.

Das Spurschmieren - ca. 0,8 bis 1,5 J.
Erste zeichnerische Versuche, die aus der Bewegungsfreude der Kinder hervorgehen. Kleinkinder hantieren in dieser Phase gerne mit kleinen Stöcken oder Stiften, mit denen sie zufällig Spuren hinterlassen. Aus Freude an den Bewegungen und aus dem Wunsch heraus noch mehr Spuren zu hinterlassen, wiederholt und übt das Kind diese malerische Betätigungen. Als Materialien können dem Kind dabei Wasser, Sand, Matsche, Schnee oder auch teigartige Masse dienen.
Malstadium-Kritzeln.jpg
Das Kritzeln - ca. 1 - 3 J.
Aus den eher zufälligen Bewegungen des Spurschmierens entstehen nach und nach die ersten Kritzelergebnisse. Die Bewegungen verlaufen dabei von anfangs sehr großen, grobgesteuerten Bewegungen zu immer kleineren, feingesteuerten Malereien. Man unterscheidet in dieser Phase zwischen Schwung- und Kreiskritzeln.
Kritzelbilder sind zunächst Zeichnungen ohne Inhalt für das Kind. Doch irgendwann registriert das Kind einen Zusammenhang zwischen der eigenen Tätigkeit und den Spuren auf dem Blatt - nicht zuletzt auch dadurch, dass Erwachsene mit Fragen und Hinweisen zum Bild dazu anregen, das Gemalte zu deuten.
Malstadien Kopffuessler.jpg
Der Kopffüßler - ab ca. 3 J.
Am Ende der Kritzelstufe finden sich dann die ersten Mensch- oder Lebewesendarstellungen. An kreisförmige Zeichnungen werden vom Kind absichtlich Beine und Arme dazugezeichnet, anfangs oft in beliebiger Anzahl und Anordnung. Von Erwachsenen werden diese Gebilde dann manchmal irrtümlich als Sonnen interpretiert. In einigen Fällen werden die Gliedmaßen auch irgendwo anders auf das Blatt gemalt und nicht direkt an den Körper. Charakteristisch für Kopffüßler: Die Beine kommen direkt senkrecht unter den Körper und die Arme gehen rechts und links vom Körper ab. Die Augen werden häufig sehr viel größer dargestellt als Nase und Mund.
Malstadien-Familie.jpg
Vorschemaphase - ab ca. 4 J.
Ab ca. 4 Jahren beginnen die Kinder ihre Bilder detaillierter zu zeichen. Die Menschen bekommen nun Arme und Finger, Wimpern oder auch Haare. Striche über oder unter den Personen oder Tieren geben den Himmel oder auch den Untergrund wieder. Somit stellen die Bilder der Kinder nun zunehmend Erlebnisse oder Handlungen dar. In dem Bild links malte die vierjährige Antonia ihre Familie: Mutter (rechts mit Kleid), Vater, ihre große Schwester und sich selbst.
Malstadien- Werkreife.jpg
Die Werkreife - ab ca. 4/5 Jahre
In der Zeit der Werkreife sind die grundlegenden zeichnerischen Ausdrucksformen der Kinder erreicht. Die Bilder zeigen nun kleine Szenen oder Geschichten. Personen und Gegenstände werden immer facettenreicher dargestellt und auch der Einsatz von Farben bekommt eine stärkere Bedeutung.
Kurz vor der Einschulung entwickelt jedes Kind seine ganz eigene zeichnerische Ausdrucksfähigkeit. Die Bilder haben oft einen enorm großen Mitteilungsgehalt, wie z.B. die abgebildete Zeichnung: Das Bild zeigt Maria und Josef auf dem Weg in den Stall. Maria hat ein Baby im Bauch, das Pferd verrichtet beim Gehen sein "Geschäft" und Josef überreicht Maria als Zeichen der Liebe eine Blume (Antonia, 5 Jahre alt).

Quellen:

  • Wikepedia - Kinderzeichnung
  • "Vorschulkinder malen und zeichnen", Herausgeberin Ruth Müller, Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin 1969
  • Alle Zeichnungen stammen von Antonia W., heute 12 Jahre alt


  • Wenn ihr die verschiedenen Stadien der Zeichenentwicklung ansprechend präsentiert und unter die Bilder kurze Erklärungstexte anbringt, bietet ihr eine sehr informative Ausstellung für Kinder, Eltern und Besucher. Solch eine Dokumentation kann auch mal länger hängen bleiben - wer weiss, was sich aus diesem Thema noch entwickelt.
    Viel Spaß!