Rot, gelb, grün und blau - ein Farbprojekt in der Kita


Projekt Farben

projekt Farbe Rahmenausschnitt.JPG

Altersstufe: Je nach Aufbau 2 bis 6 Jahre

Dauer des Projektes: Beschränkung auf Erlernen von Farben, Mischen, Farbkreis - 3 bis 4 Wochen.
Einbeziehung des Themas Künstler/Kunstwerke - u.U. mehrere Monate (anhaltendes Interesse der Kinder vorausgesetzt!!!!)

Welche Kompetenzen der Kinder werden gefördert? Welche Ziele können erreicht werden?:

  1. Unterscheidung und Benennung von Farben und deren Nuancen.
  2. Bewusstmachung eigener Lieblingsfarben und bestimmte Farben in Bezug zur eigenen Emotionalität setzen.
  3. Kennenlernen unterschiedlichster Materialien und Techniken
  4. Kennenlernen von Künstlern verschiedener Epochen (Stile der Malerei)
  5. In der Diskussion mit Kindern und Erwachsenen lernen, dass es unterschiedliche "Geschmäcker" gibt.
  6. Eigene Meinungen gegenüber anderen selbstbewusst vertreten lernen.
  7. Eigene Ausdrucksformen und Ausdrucksmöglichkeiten erfahren.

Auswahl von möglichen Angeboten (auf das Alter der Kinder abstimmen!)

Einführung von Farbtagen oder auch Farbwochen
Beispiele für die Farbe Rot

  • Alle Kinder kommen mit roter Kleidung in den Kindergarten.
  • In der Kita haben die Kinder die Möglichkeit sich Kopfbedeckungen (Hüte, Stirnbänder, Schleifen), "Schmuck" (Ketten, Armbänder, Broschen) oder Kleidungsstücke aus rotem Material zu basteln.
  • Ein Teil des Raumes oder ein ganzer Raum wird mit den Kindern rot geschmückt (später einen anderen Teil blau usw.)
  • Besuch eines seltenen Gastes (Erzieherin, Elternteil, Handpuppe oder Marionette) aus dem roten Farbenland. Dieser Gast erzählt den Kindern dann Geschichten und Informationen aus dem fernen roten Farbenland. Zum Beispiel, dass Rot sowohl die Farbe der Liebe als auch der Warnung ist (daher auch die Farbe Rot bei der Ampel!). Und das Besondere an Rot (auch blau und gelb) ist, dass man es nicht aus anderen Farben zusammen mischen kann, da es eine Grundfarbe ist. Somit sind immer alle ein bisschen neidisch auf das rote Land, denn wenn dieses keine rote Farbe an andere "abgibt", können es sich andere nicht selbst herstellen. Es gibt nicht nur einen Rotton, sondern Abstufungen von Rottönen, die unterschiedliche Namen haben (z.B. Purpur). Je nach Alter der Kinder kann man dann klären, woher die Namen kommen.
    Hier könnt ihr bestimmt noch viele eigene Ideen einbringen......
  • Bekleben einer Wand oder eines Raumes mit weißem Papier/Tapetenrollen. Mit unterschiedlichen Materialien (Plakkafarben, Wasserfarben, Kreiden, Wachsmalstiften usw.) wird das Papier rot bemalt (später kommt blau, gelb etc. dazu, so dass ein farbenprächtiges Kunstwerk entsteht).
  • Auch das Frühstück und Mittagessen in der Kita darf an diesem Tag natürlich nur aus roten Lebensmitteln bestehen (Paprika, rote Beete, rote Nudeln, Tomatensoße, rote Grütze, roter Wackelpudding usw).
  • Im Gruppenraum wird eine „leerer Farbkreis“ aufgehängt, den man mit der Farbe rot beginnt (nach und nach kommen dann die anderen Grund- und Mischfarben dazu).

Solch ein Programm sollte man dann natürlich noch mit anderen Farben durchführen, so dass sich dann nach und nach sowohl die Wand, der Gruppenraum als auch der Farbkreis mit verschiedenen Farben füllen.

Kreative Angebote
1. Malen mit Stiften, Kreiden, Wasserfarben, Plakkafarben.
2. Anwendung verschiedener Techniken (Pustetechnik, Fließtechnik, Stempeltechnik, Batik, Fingerfarbe, Pinsel, Spritztechnik. Falls es Eltern in der Kita gibt, die Erfahrung im Bemalen von Händen mit Henna haben, kann man dieses wunderbar mit einbringen).
3. Herstellen farbiger Knete.

Experementieren
- Mischen von Farben mit Wasserfarben, Krepppapier und Wasser oder auch Transparentpapier (Thema Grund – und Mischfarben)
- Färben von Stoffen mit natürlichen Färbemitteln.

Künstler und Kunstwerke
Hier gibt es unzählige Möglichkeiten mit unterschiedlichem Schwerpunkt.
Beispiele:

180px-Franz_Marc_003.jpg
Franz Marc zeichnete Tiere in den unterschiedlichsten (unrealistischen) Farben – durch die Betrachtung seiner Bilder können die Kinder ermutigt werden, mit Farben zu spielen und darin gestärkt werden, auch mal realitätsferne Bilder zu gestalten.
In dem Buch „Der Löwe im Atelier“ werden den Kindern Käfer, Nashorn, Affe oder Löwe in den Werken großer Künstler vorgestellt, z.B. von da Vinci, Marc oder Menzel. Mithilfe der Tiere können sich die Kinder den verschiedenen Epochen der Malerei nähern.
Beginn und Abschluss des Themas Kunst/Kunstwerke kann der Besuch eines Museums oder die Einladung/Einbeziehung eines ortsansässigen Künstlers sein.

Bild:Franz Marc: Blaues Pferd I (1911)(Lizenz: GNU Free Documentation License)

Naturwissenschaft
-Entstehung und Aufbau des Regensbogens
-„Grün ist nicht gleich Grün“ – Sammeln von Blättern im Garten - wie viele verschiedene Grüntöne gibt es? Betrachten der Blätter unter dem Mikroskop.
Wenn das Projekt im Spätsommer/Herbst stattfindet, kann man sich der Frage nähern, warum Blätter zu dieser Jahreszeit gelb/braun/rot werden.

Spiele
1. Kreisspiel Obstsalat mit Farben (Je ein Viertel der Kinder bekommt eine Farbe zugewiesen und auf Zuruf wechseln z.B. alle Roten mit den Blauen die Plätze. Wenn der Zuruf Farbensalat ertönt, müssen alle die Plätze wechseln.).
2. Ich sehe was, was du nicht siehst.

Bewegung
Tanzen und Bewegung mit bunten Bändern und Tüchern.

Fingerspiele
Das ist der Daumen, der sagt: "Ich bin weiß wie Schnee!".
Das ist der Zeigefinger, der sagt: "Ich bin grün wie Klee!".
Das ist der Mittelfinger, der sagt: "Ich kann blau wie der Himmel sein!"
Das ist der Ringfinger der sagt: "Ich bin gelb wie der Sonnenschein!"
Das ist der kleine Finger, der sagt: "Ich bin rot wie Mama's Mund!"
Alle Finger sagen: "Wir sind kunterbunt!"

Weitere Ideen

Farben und Formen klein.JPG

  • Farben mit Formen verbinden.
  • „Farben in der Stadt“ – mit Fotoapparat ausgerüstet suchen die Kinder Farben im Stadtraum (z.B. Rot – Feuerwehrauto, Stoppschild, Ampel, Stauden und Blüten, Mülleimer, Spielgeräte usw.)
  • Ausstellung der von den Kindern gemalten Kunstwerke in Form einer Vernissage (wenn die Kinderkunstwerke auf Leinwand gezeichnet werden oder hinter Glasrahmen präsentiert werden erhalten die Kunstwerke einen passenden Rahmen!)
  • Je nach Zusammensetzung der beteiligten Kinder: benennen der Farben in den Sprachen der Kinder.
  • Heranführung der Kinder an ein Malprogramm am Computer.
  • Kinderinterviews in der Kindergruppe durchführen (evt. mit Kamera oder Cassettenrekorder): Welche Farbe mag ich gern, welche überhaupt nicht? Wenn ich richtig wütend bin, welche Farbe passt dazu. In welchen Farben möchte ich malen, wenn ich schöne Musik höre? ..........

Bücher


Das kleine Blau und das kleine Gelb von Leo Leonni.
Die Königin der Farben von Jutta Bauer. (Sehr ausdrucksstarke Bilder von Königin Malwida und ihren Untertanen Blau, Rot und Gelb.)
Weiß weiss Bescheid von Paul Köntopp (ein Farben-Entdecker-Buch).
Hallo, roter Fuchs von Eric Carle.
Die Farbe - Meyers kleine Kinderbibliothek Bd.4.
Die wahre Geschichte von allen Farben von Eva Heller. (Schon für die Kleinen wird die Farbenlehre witzig und spannend erklärt)

CD
Himmelblau, Sonnengelb und Rosenrot (Lieder, Gedichte und Geschichten von den Farben).